Bioresonanz

 

 

 

Bei der IMEDIS-Bioresonanzanwendung wird eine Harmonisierung mit klienteneigenen Informations-Schwingungen im Frequenzbereich von 10 Hz bis 500 KHz durchgeführt, die von der Hautoberfläche der Klienten abgenommen, entsprechend verarbeitet und wieder zurück zum Organismus geführt werden.


Die Selbstheilungskräfte werden aktiviert und der Organismus kehrt in ein gesundes Gleichgewicht zurück.

Das System IMEDIS wurde in ca. 25-jähriger wissenschaftlicher Forschung und ebenso langer praktischer Erfahrung am Center of Intellectual Medical Systems (IMEDIS) in Moskau entwickelt. Der Gründer dieses Institutes Prof. Y. Gotowsky war gleichzeitig Lehrstuhlleiter der Fakultät "Systeme und kybernetische Steuerung" an der Technischen Universität MEI. Das IMEDIS-Insitut ist in diese Universität eingegliedert.

Die Bioresonanztherapie beruht auf der Erkenntnis der modernen Biophysik, dass jedes Lebewesen ein niederenergetisches, elektromagnetisches Schwingungsspektrum abstrahlt. Diese elektromagnetischen Schwingungen beinhalten sämtliche Informationen über den momentanen Ablauf aller Körper- und Organfunktionen. Dadurch lässt sich auch erkennen, ob diese Schwingungsmuster harmonisch (physiologisch) oder disharmonisch (pathologisch) ablaufen.

Durch Zugabe von speziellen Frequenzmustern während des Energieausgleichs können die Selbstheilungskräfte von Organen sowie von Organ- und Gefäßsystemen zusätzlich angeregt werden.

Im Rahmen der Bioresonanztherapie besteht auch die Möglichkeit, Gehirnregionen und Gehirnfunktionen gezielt durch Induktionsprogramme anzusprechen und zu synchronisieren (z.B. für die Entspannung etc.).

Bioresonanz kann unterstützend angewendet werden:

  • bei Lernschwierigkeiten
  • zur Stressbewältigung
  • bei Schlafstörungen
  • bei Unruhe und Depressionen
  • bei Allergien und Unverträglichkeiten
  • bei Immunschwäche
  • zur Förderung der Konzentration
  • um die Gedächtnisleistung zu erhöhen
  • begleitend und in Absprache mit dem Arzt zu schulmedizinischen Behandlungen